Was ist ganzheitliche Atemtherapie?

Ganzheitliche Atemtherapie wirkt auf körperlicher, seelischer und geistiger Ebene. Die Atemarbeit führt den Menschen dahin, bewusst den eigenen Atem wahrzunehmen. Sie lädt ein, ganz im gegenwärtigen Moment zu sein und wahrzunehmen wie sich der Atem in diesem Moment zeigt. Eine Atemstunde kann beruhigen – manchmal auch aufwühlen – aber sie lädt immer dazu ein bei sich selbst anzukommen. Der bewusst erfahrene, geübte Atem ermöglicht, sich wieder mehr zu Hause zu fühlen, ausgeglichener und fried-voller, zufriedener zu sein. Etwas augenzwinkernd drückte es der Münchner Kabarettist und Schauspieler Karl Valentin so aus: „Heute mache ich mir eine Freude – und besuche mich selbst. Hoffentlich bin ich daheim.“

Der bewusst erfahrene Atem lädt auch dazu ein bei sich selbst anzukommen. Thich Nhat Hanh, buddistischer Mönch und Zenmeister drückt es in seiner Gehmeditiation so aus: Einatmend: “Ich bin angekommen” – Austamend: “Ich bin zuhause". Das bewusste Atmen führt in den gegenwärtigen Moment, ganz ins Hier und Jetzt. Die Atemarbeit - ein anderer Begriff für die ganzheitliche Atemtherapie -  kann auch in die Tiefe führen und seelische Prozesse anstoßen oder begleiten. Der bewusst wahrgenommene Atem führt nach Innen und gleichzeitig wird dadurch eine gesunde Verbindung zum Außen erreicht. Der Atem zeigt immer wieder das eigene, gesunde Maß auf und macht auf ein Zuviel aufmerksam. Er kann innerlich zur Lösung führen, wo der Kopf nicht mehr weiterweiß. So ähnlich wie Rilke in einen Brief an einen jungen Dichter schreibt „Man muss Geduld haben mit dem Ungelösten im Herzen und versuchen, die Fragen selber lieb zu haben, wie verschlossene Stuben, und wie Bücher, die in einer sehr fremden Sprache geschrieben sind. Es handelt sich darum, alles zu leben. Wenn man die Fragen lebt, lebt man vielleicht allmählich, ohne es zu merken, eines fremden Tages in die Antworten hinein.“

 

Wo wird Atemtherapie eingesetzt?

Die Atemtherapie/Atemarbeit findet ihren Einsatz in vielen Bereichen: bei psychosomatischen Erkrankungen,
Erkrankungen des Respirationstrakts (Asthma bronchiale, COPD), bei Störungen des Verdauungssystems, bei Herz- und Kreislaufproblemen. Sie wird angewendet bei der Begleitung von Sterbenden, bei der Geburtsvorbereitung. Atemarbeit kann in fast jeder Altersgruppe bereichernd sein. Bei Kindergartenkindern auf spielerische Art und Weise eingesetzt, bei Schulkindern schon in bewussterer und gleichzeitig spielerischer Form, bei jungen Erwachsenen zur Entwicklung der Ich-Kraft und die Anbindung an das Kraft und Halt gebende Innere, bei älteren Menschen zur Vermittlung von Freude und Lebenssinn. Auch Musikerinnen und Sängerinnen finden den Weg zur Atemtherapie.